KV-Fernblick Klettern wandern Historische Ansichten:
die
 RKV-Hütte 
Startseite
 Boofen 
RKV-Hütte
 Zurück 
Index 242

Mit Kriegsende 1945 waren in der damaligen sowjetischen Besatzungszone bürgerliche Sportklubs unerwünscht und später verboten. Die sportlichen Aktivitäten sollten in sogenannte Betriebssport-gemeinschaften gebündelt werden. So gelangten auch die Berghütten unter staatlicher Kontrolle.

Junge Bergsteiger aus Pirna und Wehlen schlossen sich damals ohne Genehmigung zur Rauschenstein Klettervereinigung (RKV) zusammen. An eine eigene Vereinsunterkunft war unter diesen Umständen nicht zu denken. Schließlich fand man im Rauschengrund ein Stark überwölbtes Band, das nur durch einen Kamin erreichbar war. Nach mehrfacher Begutachtung begannen H.Rost, H.Wünsche und H.Schöne 1950 mit der Errichtung einer befestigten Freiübernachtungstelle. Mittels Baumstämme wurden die Seitenwände geschlossen. Als Dichtmasse zwischen den einzelnen Lagen diente ein Lehmbrei unter Zugabe von gerupften Gräsern. Außen wurden zusätzlich Steine aufgeschichtet. RKV-Hütte

Die Ausstattung war recht komfortabel. Felswände bekamen eine Isolierung aus Hartpappe, die Schlaffläche bildete aufgeschüttetes, mit Leinenlacken überspanntes Stroh und selbst ein Kanonenofen war vorhanden. Auch mit dem Förster kam man überein, der die Hütte zum Einstellen von Werkzeug nutzte.

H.Schöne
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung H.Rost
vor der Hütte   Da Material zu dieser Zeit knapp war, wurde auch auf Schmuggelgut zurückgegriffen. Beim Abholen der Ware kam es im Bielatal zur Festnahme durch die Grenzpolizei, was zwei Wochen Haft in Pirna einbrachte. Doch die unerwünschten Aktivitäten blieben der Staatsmacht nicht verborgen. Prall gefüllte Rücksäcke waren in Grenznähe verdächtig und so endete eine erste Verfolgung am Fuße des Kamins, den die Volkspolizei nicht überwinden konnte.

Schließlich wurde die RKV-Hütte bereits 1953 von der Ordnungsmacht und ihrer Helfer wieder abgebrannt. Durch die Hitze brachen große Teile des Überhangs herunter. So endet das relativ kurze Bestehen einer heute eher unbekannten Boofe in der Sächsischen Schweiz.

Den ausführlichen Bericht findet ihr auf der Homepage von Harry Rost unter: www.h-rost.philippines-corner.com


Beiträge: 1   Letzter Eintrag: 21.5.2009

 impressum | webmaster | back | top | home | mail | © 2017 kv-fernblick